Sicherheitskontrolle

Fahrschule Markandu

Safe Driving for Life

 

Technische Sicherheitskontrollen

 

Technische Sicherheitskontrollen zu Beginn der Prüfung

Welche technischen Fragen kann mir der Prüfer bei der praktischen Prüfung stellen?

Die Prüfungsrichtlinie Kfz/ Anlage 10 ("Anforderungen an die Prüfungsfahrt") Punkt 2. 2 schreibt vor, in der Klasse B zu Beginn der praktischen Prüfung Sicherheitskontrollen stichprobenartig durchführen zu lassen. Dabei handelt es sich um folgende Bereiche der Verkehrssicherheit am Fahrzeug:

•Bereifung

•Beleuchtung und Kontrollleuchten

•Rückstrahler

•Lenkung

•Bremsen

•Flüssigkeitsstände (Betriebsmittel)

Fehler, die hier bei der fahrtechnischen Vorbereitung der Fahrt gemacht worden sind, dürfen alleine nicht zum Nichtbestehen der Prüfung führen. Andererseits werden solche Fehler im Verein mit anderen doch noch zählen und können so den Prüfungsausgang negativ beeinflussen. Was dazu kommt, ist der psychologische Effekt - der Ersteindruck ist sehr wichtig!

Die Bedeutung der Sicherheitskontrollen

Für Fahrschüler/innen, die später mit leider oft älteren Autos zurecht kommen müssen, ist diese Anforderung der Sicherheitskontrollen eine gute Sache. Denn sie lenkt das Augenmerk gerade auf die fahrzeugtechnische Verkehrssicherheit, die von manchen Fahrschulen früher - sagen wir's mal diplomatisch - etwas vernachlässigt wurde, nach dem Motto: "Es kommt in der Prüfung nicht dran!" Jetzt kommt es dran, und das ist richtig!

Keine Angst vor dem Auto, keine Angst vor dem Autofahren

Ängstliche Menschen mit Fahrangst leiden oft auch unter Angst vor dem Auto und seiner unberechenbaren Maschine. Ihrer Vermutung zufolge macht das Auto was es will - es würgt ab, bremst plötzlich, gibt Vollgas, macht Bocksprünge. In diesem Zustand wird schon die Annäherung an das Auto zur Zitterpartie. Eine gründliche und freundliche Beschäftigung mit den technischen Kontrollen kann solche Autoängste lindern. Denn wer informiert ist, hat weniger Angst. Und die Beschäftigung mit Autotechnik erhöht auch das Sicherheitsgefühl.

Die Beschäftigung mit der Sicherheitstechnik kann die Angst vor dem Auto und die Angst vor dem Autofahren mildern. Wichtig dabei ist, die Erklärung der richtigen und ordentlichen Funktion der technischen Einrichtung (z.B. der Beleuchtung) mit ihrem Gebrauch und ihrem Sichheitswert im Straßenverkehr zu verbinden. Und wir gehen auch auf Pannen ein, um diesen ihren Schrecken zu nehmen. Beispiel Fahrzeugbeleuchtung: Die Beleuchtung des Fahrzeugs muss in Ordnung sein. Wir können sie mit ihren vielen Funktionen gut bedienen. Um die Sicherheit zu erhöhen, fahren wir auch tagsüber mit Abblendlicht oder mit Tagfahrlicht. Wenn eine Lampe ausfällt, haben wir zumindest Resevelampen dabei. Wir können diese nicht immer selbst wechseln, oft sind die modernen Autos sind manchmal sehr kompliziert gebaut. Aber wir kennen eine gute Werkstatt oder sind Mitglied in einem Automobilclub, der uns im Pannenfalle helfen wird.

Sicherheitskontrollen (Auszug aus der Prüfungsrichtlinie Kfz)

In der Klasse B lässt sich der Prüfer die folgenden Sicherheitskontrollen stichprobenartig zeigen bzw. fragt sie ab ( ohne Werkzeuge oder Hilfsmittel, d.h. keine Messungen, nur optische Kontrollen) und ausschließlich bei stehendem Fahrzeug:

- Reifen ( z.B. Beschädigungen, Profiltiefe, Reifendruck)

Scheinwerfer, Leuchten, Blinker, Hupe

- Ein- und Ausschalten

- Funktion prüfen von:

- Standlicht

-Abblendlicht

- Fernlicht

- Schlussleuchte(n) mit Kennzeichenbeleuchtung

- Nebelschlussleuchte

- Warnblinkanlage

- Blinker

- Hupe

- Bremsleuchte(n)

- Kontrollleuchten benennen

Rückstrahler:

- Vorhandensein

- Beschädigung

Lenkung:

- Lenkschloss entriegeln

- Überprüfung des Lenkspiels

Bremsanlage:

Funktionsprüfung von

- Betriebsbremse

- Feststellbremse

Flüssigkeitsstände

- Motoröl

- Kühlmittel

- Scheibenwaschflüssigkeit

In der Klasse BE ist folgende Sicherheitskontrolle am Anhänger durchzuführen (soweit vorhanden):

- Sicherung der Ladung

- Aufbaus

- Plane

- Ladeeinrichtung